7. Herbert-Ramm-Gedächtnis-Doppelturnier

27. Mai 2016

Inzwi­schen zu einer schönen Tradi­tion und einem jährli­chen Höhepunkt in unserem Vereins­leben geworden, fand am 27.05.2016 bereits zum 7. Male das Doppel­tur­nier zu Ehren unseres langjäh­rigen Abtei­lungs­lei­ters, Trainers und Aktiven Herbert Ramm statt. Insge­samt dreißig Doppel aus der Region und zum ersten Mal auch aus König­stein in der Sächsi­schen Schweiz begannen 19.30 Uhr nach einer kurzen Ansprache von Maximi­lian in der Gruppen­phase. Die jeweils Gruppen­ersten und ‑zweiten kamen in die K.O.-Runde, und bei diesem starken Starter­feld konnten sich die Spiele­rinnen und Spieler keine Nachläs­sig­keiten erlauben. Gegen halb elf stand fest, wer aus den acht Gruppen mit jeweils drei bzw. vier Doppeln noch im Rennen war.

Turnie­reröff­nung durch Maximi­lian

während der Spiele in der Gruppen­phase

Erfreu­lich aus unserer Sicht, dass von den 5 Adorfer Doppeln 3 im Achtel­fi­nale um das Weiter­kommen spielten. Holger Martin/Jörg Wilhelm schei­terten leider im 5. Satz an M. Grünberg/R. Stumm (BSC Rapid Chemnitz/SG Handwerk Raben­stein), Peter Spangenberg/Benjamin Rupf unter­lagen mit 1:3 J. Seidel/L. Fritsche (SV 1870 Großol­bers­dorf). Steffen Uhlig/Maximilian Sieber konnten sich gegen A. Bendix/T. Natschka (SG Adels­berg) mit 3:0 durch­setzen, schei­terten dann aber im Viertel­fi­nale im Entschei­dungs­satz ebenfalls am Großol­bers­dorfer Doppel Seidel/Fritsche.


Gegen viertel zwei in den frühen Morgen­stunden des Sonnabend standen die Finalisten fest: die Pokal­sieger des letzten Jahres M. Flath/T.Jablinski vom SSV Zschopau hatten im Halbfi­nale das Zwönitzer Doppel T. Simon/D. Dittrich bezwungen und die Pokal­sieger des Jahres 2014 J. Seidel/L. Fritsche, die in einem emoti­ons­ge­la­denen Halbfi­nal­spiel im Entschei­dungs­satz die Zwönitzer R. Kroschke/A. Mayer besiegten. Denkbar knappe Satzer­geb­nisse im Endspiel bescherten letzt­lich den Vorjah­res­po­kal­ge­win­nern den Turnier­sieg.

Endspiel

Tino Jablinski und Max Flath nehmen den Wander­pokal wieder mit nach Zschopau

In einem sehr starken und ausge­gli­chenen Starter­feld gab es durchaus die eine oder andere Überra­schung. Hohes spiele­ri­sches Niveau und knappe Ergeb­nisse bescherten uns spannendes Tisch­tennis in der Adorfer Turnhalle. Herbert Ramm, dem dieses Turnier gewidmet ist, wäre sicher sehr stolz gewesen. An dieser Stelle ein herzli­ches Danke­schön an die Aktiven und natür­lich die Turnier­lei­tung Frank, Silvio und Joachim, die mit einer super Organi­sa­tion für einen reibungs­losen Ablauf sorgten.

Die Sieger und Platzierten gutge­launt nach der Sieger­eh­rung am frühen Sonnabend Morgen


Tischtennis in Adorf/Erzg.